Veiled PAGE

vulcan@anarchocat.com          facebook.com/hein.bloed.50115

Geklautes oder Selbstgesponnenes

A not so strange world? by Vulcan

 

Introduction:

Modern wars have completely changed people's lives. Big battles have become meaningless through robotization. It made no sense and no profit for belligerent peoples when machines fought each other. So there was a short time of peace in the civilized part of the world. Politics was more or less well managed by the people, and perhaps for the first time in the history of the population, and not in the interests of a few influential layers.

But where there is no enemy, one is made:

WAG THE DOG - WHEN THE TAIL IS WORKING WITH THE DOG

a film that describes very well how to send a people into an unwanted war.

Targeted minorities were so discriminated against and manipulated, they went on. Affected populations often became impoverished, as if they lost an altercation, they also lost their property. Thus, in the streets of the cities was soon fought permanently and only wealthy families could shield themselves from the danger. Those who managed to serve them enjoyed their protection. So again a click, which prevailed, supported by a compliant group of the population, who did everything to avoid the madness of the streets fell. Politicians and journalists were the people of the hour, producing daily in the media and discussing inflated banalities and fueling imaginary fears among the population to keep them docile and obedient. Privacy no longer existed, the majority felt safe and protected in the surveillance cocoon. Nobody doubted at least publicly the correctness of the said.

The modern woman: A smartphone was an indispensable prop today, opening doors in the traditional as well as the figurative sense. Actually, life was impossible without it. Smartphone games were the most important thing for a woman at all. By answering the questions asked there, their profile was generated and their social status determined. The reputation of a housewife has become increasingly important in recent years. The woman had to answer questions of health, nursing, teething problems, chores, actually everything related to domestic duties, if she answered correctly the questions would be more difficult until she ideally reached the highest level. The women were so busy. Her life has been influenced to the smallest detail, so that earlier ideas such as emancipation,

 

The stupidity of Susie Janssen

Susie played deep in her smartphone, like all the other women present. The news was on the widescreen TV. As always, it was war reports. They almost always showed street fighting of our brave soldiers fighting the cowardly subversives. "Please, can not you make that out?" Susie asked her mother. "And we have to wait a long time?" "Dear, it's not too much to wait for something. You know our men are fighting at the front every day for our survival, and only a few men are available for civilian purposes." But she got up and turned off the monitor. Then she focused again on her knowledge game on the smartphone.

Susie was lazy, a fact she owed to her intelligence. She was bored. Things that should interest women were a sheer horror to her. To get close to the ideal meant cleaning, washing, ironing, shopping, cooking, etc. and answering idiotic questions on her smartphone the rest of the time, as her mother did every day. Because there was almost always time, because you spent a lot of time in authorities to cope with any bureaucratic nonsense. Finally, her mother and she were called.

They tidied their hoods and aprons and entered the office. To the left of the office counter stood a low bench on which the women knelt. They were identified on their smartphones as they entered. The official went straight to the point: "To ensure proper integration, all women are provided with IdentChips, go to rally 12 on the farm to be taken to the central registration office." They silently left the office, as they did had it entered, and could be navigated from the smartphone to the collection point.

Once in the registry, they had to sit under a metal hood. Their heads were fixed, then they felt heat in the neck area and that's it. Unquestioned, they had been chipped. They were now connected to the central computer and the importance of that, they should learn soon.

" Susie, love to wake up!" Susie opened her eyes, assuming to see her mother, but no one was in her room. "Do not be afraid, little one. I am your new girlfriend. I'll always be with you and make sure you're fine and I want to help you if you make mistakes. "" Damn! Where are you? "" In your head, stupid! A good girl does not say bad words. I never want to hear that bad word again! "" Damn! I ... "then her voice was gone. No sound came from her lips.

" Be a dear girl, then I'll allow you to speak again soon!" "Get out of my head, bitch!" She thought angrily. "Even your thoughts should be kept in check!" And a stabbing pain shot through her head. Mechanically she got up. It was still too early! She went to the bathroom and washed thoroughly and brushed her teeth very carefully. It felt like she was watching herself. Then she dressed carefully and knelt down to pray. And a prayer she had never heard poured from her lips as if by herself: "God, bless this unworthy girl, show it the joys of being your obedient maid. Teach it to become a good wife and an exemplary, good mother. Amen.

"But I do not want that shit! "She thought and this time the pain was so bad that she fainted. When she awoke, she saw how she cleaned the kitchen. At the table sat her mother and watched her silently. Susie kept working quietly, whether she wanted to do or not. Finally, her mother said, "Our new girlfriend is very disappointed in you. If you do not get better, she wants to kick you out. What that means should I explain to you, our friend does not care about your presence. Yes, I know that you can not speak. But you can hear yes! If you get kicked out, it means you can not hear, see, smell, or taste anything. You are deprived of all senses. she throw you in a black hole, without life. You are buried alive. Still you have the choice.

With one step swoop her world disappeared. She was in a deep nothing. All perception was taken away from her. There was no where, when, how. It was really a grave. Whimpering, she crept in, what? ' Then she was suddenly back in the kitchen, as if nothing had happened.

" I submit, I will do everything for my new friend, I want to obey her," she thought in the absence of a language.

" You should be forgiven again. Now do your work properly and conscientiously. "

Quickly she should understand what girlfriend understands by help. Because no matter what she did, she did it until her friend was satisfied. So she stayed in the kitchen all day. She had to cook for the family and then clean everything until the kitchen shone again. She herself had to settle for the leftovers left over. At the end of the evening, after everything was done, she was allowed to sit down for the first time. Exhausted, she fell asleep at the table.

"Good morning, dear friend! It's time to get up! Refresh yourself quickly and then prepare breakfast for the family. Hopp, hopp hurry! "She went into the bathroom and washed and brushed her teeth, just as her friend ordered. Back in the kitchen she started to prepare breakfast and while the family ate, she cleaned the vegetables for lunch. "You have to hurry up, because your father's shirts have to be ironed." After she had cared for the family and the kitchen gleamed again, she went to iron in the laundry room. Never before have shirts been ironed so carefully. Girlfriend did not let up until everything was perfect. Now quickly into the kitchen, well that the vegetables had already been cleaned. When the family arrived for lunch, she was just finished preparing. "Do not trödle! The beds have to be freshly made today! "Thus, after the kitchen gleamed again, she ran into the bedrooms to make beds.She immediately put the dirty laundry in the washing machine. Then she went to the kitchen to prepare supper. When she had finished everything, she went to the laundry to the basement. It was late at night when she came in her bed.

Always the threat of the black hole in mind, girlfriend drove her to more and more work. After one month alone, she ran the entire household.

Meanwhile, a year has passed. All her tasks fulfilled she cleanly and precisely.

The house became her hole world, she forgot that there is also an outside. In summer she was allowed to serve the family on the terrace, this was her one and only with the outside world and she got used to the loss of her voice. Now she was proud of her work and her friend let her feel her satisfaction with her, deep down she felt her love and so she fulfilled her duties with great joy.

Today is a great day for her. Girlfriend had registered her to the big competition of offspring housewives. Only those who have a high annual current account balance can participate. There were still 50 young housewives in the final round. The nice thing is that no one had to leave home. Since she has girlfriend, she has been watched by the public. They say the home is for the woman the place where she beats her battles.

The evaluation has resulted in third place for her. She was so happy. Proudly, she hung her certificate the kitchen wall. Girlfriend is also very proud of her and says she wants to register her on the marriage market, because every man appreciates efficient housewives. "Which man will take me to his wife? A strong young warrior or a slightly older and more mature man, or ...? "She mused.

Girlfriend sayed that she found the right husband for her. His name is Abdullah Raman and he lives in the AAA (African Arab Alliance). He had watched her for a long time and was very impressed by her. "Friend, how should I serve a Arab man well. Is not that a completely different culture? "She asked in thought. Girlfriend answered her and she was already confident: "I will always help you. Obey and everything will be fine. "

Girlfriend taught her Arabic, how to dress, to read Islam and the Koran.

She prayed five times a day, talking in her mind the Shahada. Now she was a Muslim and  became Abdullah's wife.

Eine gar nicht so fremde Welt

Aktuell:

Einleitung:

Die modernen Kriege haben das Leben der Menschen vollkommen verändert. Große Schlachten sind durch die Robotisierung sinnlos geworden. Es ergab keinen Sinn und keinen Gewinn für kriegsführende Völker, wenn Maschinen sich bekämpften. So gab es eine kurze Zeit des Friedens in dem zivilisierten Teil der Welt. Die Politik verwaltete sich und das Volk mehr oder weniger gut und musste vielleicht zum ersten mal in der Geschichte der Bevölkerung dienen und nicht den Interessen einiger weniger einflussreicher Schichten.

Doch wo kein Feind ist, wird einer gemacht:

WAG THE DOG - WENN DER SCHWANZ MIT DEM HUND WEDELT

ein Film, der sehr genau schildert, wie man ein Volk in einen ungewollten Krieg schickt.

Gezielt wurden Minderheiten so diskriminiert und manipuliert, das sie auf sich los gingen. Die betroffenen Bevölkerungszweige verarmten häufig, da, wenn sie eine Auseinandersetzung verloren, sie auch ihres Besitzes verlustig wurden. So wurde in den Straßen der Städte bald permanent gekämpft und nur wohlhabende Familien konnten sich vor der Gefahr abschirmen. Die, die es schafften, bei ihnen in Dienst genommen zu werden, genossen ihren Schutz. So entstand wieder eine Klicke, die herrschte, gestützt von einer willfährigen Bevölkerungsgruppe, die alles tat, um nicht dem Wahnsinn der Straßen anheim zu fallen. Politiker und Journalisten waren die Personen der Stunde, täglich produzierten sie sich in den Medien und diskutierten über aufgeblasene Banalitäten und schürten eingebildete Ängste in der Bevölkerung, um sie gefügig und gehorsam zu halten. Datenschutz gab es nicht mehr, die Mehrheit fühlte sich in dem Überwachungskokon sicher und beschützt. Niemand zweifelte zumindest öffentlich an die Richtigkeit des Gesagten.

Die moderne Frau: Ein Smartphone war heute ein unverzichtbares Requisit, es öffnete Türen im herkömmlichen, wie auch im übertragenen Sinne. Eigentlich war ein Leben ohne unmöglich. Smartphone - Spiele waren das Wichtigste für eine Frau überhaupt. Durch Beantwortung der dort gestellten Fragen wurde ihr Profil erzeugt und damit ihr gesellschaftlicher Status festgelegt. Das Ansehen einer Frau gewann in den letzten Jahren eine immer größere Bedeutung. Die Frau musste Fragen der Gesundheit, Pflege, Kinderkrankheiten, Hausarbeiten, eigentlich alles, was mit häuslichen Pflichten verbunden ist beantworten, wenn sie korrekt antwortete wurde die Fragen schwieriger bis sie im Idealfall den höchsten Level erreichte. Die Frauen waren damit voll beschäftigt. Ihr Leben wurde bis ins Kleinste beeinflusst, so dass frühere Ideen wie Emanzipation,selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, freie Meinung und Kritikfähigkeit vollkommen unterdrückt wurde.

 

Die Verblödung der Susie Janssen

Susie spielte tief versunken mit ihrem Smartphone, wie alle anderen anwesenden Frauen. Auf dem Breitwand-TV liefen die Nachrichten. Wie immer waren es Kriegsberichte. Sie zeigten fast immer Straßenkämpfe unserer tapferen Soldaten im Kampf gegen die feigen Umstürzler. „Bitte, kann man das nicht ausmachen?“ bat Susie ihre Mutter. „Und müssen wir noch lange warten?“ „Liebes, es ist doch wohl nicht zu viel verlangt etwas zu warten. Du weißt doch, dass unsere Männer jeden Tag an der Front für unser Leben kämpfen und nur noch wenige Männer für zivile Zwecke zur Verfügung stehen.“ Aber sie stand auf und stellte den Monitor ab. Dann konzentrierte sie sich wieder auf ihr Wissensspiel auf dem Smartphone.

Susie war stinkfaul, ein Umstand, dem es ihrer Intelligenz schuldete. Sie langweilte sich maßlos. Dinge, die Frauen interessieren sollten, waren für sie der reinste Horror. Um auch nur annähernd dem Ideal nahe zu kommen, bedeutete für sie zu putzen,waschen, bügeln, einkaufen, kochen, etc. und den Rest der Zeit schwachsinnige Fragen auf ihrem Smartphone zu beantworten, so wie es ihre Mutter täglich tat. Denn dafür war fast immer Zeit, weil man viel Zeit in Behörden verbrachte, um irgendwelchem bürokratischen Blödsinn nach zu kommen. Schließlich wurden ihre Mutter und sie aufgerufen.

Sie richteten ihre Hauben und Schürzen ordentlich her und betraten das Büro. Links vom Büroschalter stand eine niedrige Bank auf der sich die Frauen hin knieten. Sie wurden über ihre Smartphones schon beim Eintreten identifiziert. Der Beamte kam direkt zur Sache: „Um eine ordnungsgemäße Integration zu gewährleisten werden alle Frauen mit IdentChips ausgestattet, begeben sie sich zum Sammelpunkt 12 auf dem Hof, um zur zentralen Registrierungsstelle gebracht zu werden.“ Sie verließen still und stumm das Büro, wie sie es betreten hatten, und ließen sich vom Smartphone zum Sammelpunkt navigieren.

In der Registrierungsstelle angekommen, mussten sie sich unter eine Metallhaube setzen. Ihre Köpfe wurden fixiert, dann spürten sie Wärme im Nackenbereich und das war es auch schon. Ungefragt hatte man sie gechipt. Sie waren nun mit dem Zentralrechner verbunden und die Bedeutung dessen, sollten sie schon bald erfahren.

„Susie, Liebes steh auf!“ verschlafen öffnete Susie ihre Augen, in der Annahme ihre Mutter zu sehen, doch niemand war in ihrem Zimmer. „Habe keine Angst, Kleines. Ich bin deine neue 'Freundin'. Ich werde immer bei dir sein und darauf achten, dass es dir gut geht und ich will dir helfen, wenn du Fehler machst.“ „Verdammt! Wo steckst du?“ „In deinem Kopf, Dummchen! Ein gutes Mädchen sagt keine schlimmen Worte. Ich möchte das böse Wort nie wieder hören!“ „Verdammt! Ich...“ dann blieb ihr die Stimme weg. Kein Ton kam mehr über ihre Lippen.

„Sei ein liebes Mädchen, dann erlaube ich dir bald wieder zu sprechen!“ „Geh aus meinen Kopf raus, Miststück!“dachte sie zornig. „Auch deine Gedanken solltest du im Zaum halten!“ und ein stechender Schmerz schoss durch ihren Kopf. Mechanisch stand sie auf. Es war doch noch viel zu früh! Sie ging ins Bad und wusch sich gründlich und putzte sich sehr sorgfältig ihre Zähne. Es fühlte sich an, als würde sie sich selber dabei zu schauen. Dann kleidete sie sich sorgfältig und kniete sich hin zum Gebet. Und ein Gebet, das sie noch nie gehört hatte strömte wie von selbst von ihren Lippen: „Gott, segne dieses unwürdige Mädchen, las sie die Freuden spüren, deine gehorsame Magd zu sein. Lehre es ein gutes Eheweib und eine vorbildliche, gute Mutter zu werden. Amen.

„So einen Scheiß will ich aber nicht!“ dachte sie und diesmal war der Schmerz so schlimm, dass sie in Ohnmacht fiel. Als sie erwachte, sah sie wie sie die Küche aufräumte. Am Tisch saß ihre Mutter und beobachtete sie schweigend. Susie arbeitete still weiter, ob sie wollte oder nicht. Schließlich sagte ihre Mutter: „Unsere neue 'Freundin' ist sehr enttäuscht von dir. Wenn du dich nicht besserst, will sie dich raus schmeißen. Was das bedeutet, soll ich dir erklären. Unsere 'Freundin' legt keinen Wert auf deine Gegenwart. Ja ich weiß, das du nicht sprechen kannst. Aber hören kannst du ja! Wenn du raus geschmissen wirst, bedeutet das, du kannst nichts hören, sehen, riechen oder schmecken. Du wirst aller Sinne beraubt. Sie werfen dich in ein schwarzes Loch, ohne Leben. Du bist lebendig begraben. Noch hast du die Wahl. Du bekommst jetzt einen kleinen Vorgeschmack.“

Mit einem Schlag verschwand meine Welt. Ich war in einem tiefen nichts. Jegliche Wahrnehmung war mir genommen. Es gab kein Wo, Wann, Wie. Es war wirklich ein Grab. Wimmernd verkroch ich mich in ‚was?‘. Dann war ich plötzlich wieder in der Küche, als wäre nichts geschehen.

„Ich unterwerfe mich, ich werde alles für meine neue 'Freundin' tun, ich will ihr aufs Wort gehorchen.“ dachte ich in Ermangelung einer Sprache.

„Dir soll noch mal verziehen werden. Nun mach deine Arbeiten ordentlich und gewissenhaft.“sagte 'Freundin'.

Schnell sollte ich begreifen, was 'Freundin' unter Hilfe versteht. Denn egal was ich machte, ich machte es solange, bis 'Freundin' zufrieden war. So blieb ich den ganzen Tag in der Küche. Ich musste kochen für die Familie und danach alles reinigen, bis die Küche wieder glänzte. Ich selbst musste mich mit den Resten zufrieden geben, die man mir überließ. Zum späten Abend nachdem alles getan war, durfte ich mich zum ersten mal setzen. Erschöpft schlief ich am Tisch ein.

„Guten Morgen, liebe Freundin! Es wird Zeit aufzustehen! Mach dich schnell frisch und dann bereite das Frühstück für die Familie. Hopp, hopp beeile dich!“ Ich ging ins Bad und wusch mich und putzte meine Zähne, genau so wie 'Freundin' es befahl. Wieder in der Küche begann ich das Frühstück zuzubereiten und während die Familie aß, putzte ich das Gemüse für das Mittagessen. „ Du musst dich mehr beeilen, denn die Hemden deines Vaters müssen gebügelt werden.“ Nach dem ich die Familie versorgt hatte und die Küche wieder glänzte, ging ich zum bügeln in den Wäschekeller. Noch nie wurden Hemden so sorgfältig gebügelt. 'Freundin' ließ nicht locker, bis alles perfekt war. Jetzt schnell in die Küche, gut das das Gemüse schon geputzt war. Als die Familie zum Mittagessen eintraf, war ich gerade fertig mit der Zubereitung. „Trödle nicht! Die Betten müssen heute frisch bezogen werden!“ So rannte ich, nachdem die Küche wieder glänzte, in die Schlafzimmer zum Betten beziehen. Die schmutzige Wäsche steckte ich gleich in die Waschmaschine. Dann ging ich in die Küche, um das Abendbrot herzurichten. Als ich alles erledigt hatte, ging ich zum Wäsche waschen in den Keller. Erst spät in der Nacht kam ich in mein Bett.

Immer die Bedrohung des schwarzen Lochs vor Augen, trieb mich 'Freundin' zu immer mehr Arbeitsleistung an. Nach einem Monat führte ich den kompletten Haushalt.

 

Mittlerweile ist ein Jahr vergangen. Alle meine Aufgaben erfüllte ich sauber und präzise.

Das Haus war meine Welt, ich vergaß, dass es auch ein Draußen gibt. Im Sommer durfte ich die Familie auf der Terrasse bedienen, das war meine ganze Außenwelt und ich gewöhnte mich an den Verlust meiner Stimme. Ich war jetzt stolz auf meine Arbeit und 'Freundin' ließ mich ihre Zufriedenheit mit mir spüren, ganz tief in mir fühlte ich ihre Liebe und so erfüllte ich meine Pflichten mit größerer Freude.

Heute ist ein großer Tag für mich. 'Freundin' hatte mich an den großen Wettbewerb der Nachwuchs Hausfrauen angemeldet. Nur wer eine hohe Jahres Leistungsbilanz vorweisen kann, darf daran teilnehmen. Wir waren 50 junge Hausfrauen in der Endausscheidung. Das Schöne ist, dass niemand sein Heim verlassen muss. Seit ich 'Freundin' habe, werde ich öffentlich beobachtet. Sie sagen das Heim ist für die Frau der Platz, wo sie ihre Schlachten schlägt.

Die Auswertung hat für mich den dritten Platz ergeben. Ich bin ja so glücklich. Ich habe meine Urkunde stolz in der Küche aufgehängt. Freundin ist auch sehr stolz auf mich und sagt sie will mich auf dem Heiratsmarkt anmelden, denn jeder Mann schätzt tüchtige Hausfrauen. Welcher Mann wird mich zum Weib nehmen? Ein starker junger Krieger oder ein etwas älterer und reiferer Mann, oder…?

Freundin sagt, sie hat den passenden Mann für mich gefunden. Er heißt Abdullah Raman und lebt in der AAA (Afrikanisch Arabischen Allianz). Er würde mich schon längere Zeit beobachten und sei sehr von mir angetan. „Freundin, wie soll ich einem arabischen Mann gut dienen. Ist das nicht eine vollkommen andere Kultur?“ frug ich in Gedanken. 'Freundin' antwortete mir und ich faste Zuversicht: „Ich werde dir immer beistehen. Gehorche und alles wird gut.“

'Freundin' lehrte mich Arabisch, wie ich mich kleiden musste, den Islam und den Koran zu lesen.

Ich betete fünf mal am Tag und sprach in Gedanken die Shahada. Jetzt bin ich Muslimin und kann Abdullahs Weib werden.

 

Wenn du Lust hast kannst du die Geschichte weiter schreiben

 

 

.

 

 

 

 

Die Überraschung oder Katie's Abenteuer

Dies ist eine freie Fortsetzung ins deutsche, des Originals „Die Überraschung“ von MR, gefunden in „https://talesoftheveils.wordpress.com, sollte sich MR dadurch in irgend einer Weise in seinen Rechten beeinträchtigt sehen, werde ich es sofort löschen. 

Vulcan

 

 

 

 

 

Die Überraschung oder Katie's Abenteuer

 

 

Je mehr ich darüber nachdenke, was ich in der letzten Zeit erlebt habe, desto mehr fühle ich mich wie in einem schlechten Film. Meine Chatfreundin Melanie heißt jetzt Soraya und führt das Leben einer total verschleierten Araberin. Und sie ist mit ihren 20 Jahren verheiratet und schwanger.

Wie geht es mir: zu Hause wartet ein Studienplatz auf mich und ein Professor, der mich zum Sex erpressen will und eine komplett zerrüttete Familie. Und so sitze ich hier in einem fremdartigen arabischen Land fest, dass mich aufgrund der Tatsache, dass ich mich auf dem Dach im Bikini gesonnt habe, mich auspeitschen oder einkerkern oder beides will.

Wie auch immer heute erwarten Soraya und ich Besuch von ihrer leiblichen Mutter Fatima und ihren Schwestern. Soraya bat mich, mich zu verschleiern, da wohl noch jemand Fremder dabei sein würde.

Bald trafen Sorayas Vater Mahmood und ein fremder lang bärtiger Mann in traditioneller Kleidung ein, in ihrem Gefolge drei schwarz verhüllte Gestalten. Soraya wurde von ihrem Vater herzlich begrüßt.

Daraufhin zogen wir Frauen uns in die Frauengemächer zurück.

Dort begrüßten wir uns herzlich und machten es uns bequem. Natürlich wurde Soraya erst mit Fragen über ihre Schwangerschaft bestürmt. Doch nachdem der Tee serviert wurde, wandte sich Sorayas Mutter Fatima mir zu: „Mein liebes Kind wir sind zutiefst bestürzt, wie du in unserm Land behandelt wirst. Der fremde Mann in unserer Begleitung ist ein hoch angesehener Geistlicher und Schariarichter und ist auch der Onkel des Mannes, der dich angezeigt hat. Sultan, Mahmood und der Imam wollen beraten, wie sie dir aus diesem Malheur heraus helfen können.“

Sollten meine Gebete erhört worden sein, gibt es doch noch Hoffnung für Katie?“ frug Soraya mit zitternder Stimme. Fatima sprach: „Die Angelegenheit ist ernster als ihr denkt. Katie durfte als Ungläubige nur mit Ausnahmeerlaubnis nach Mekka und es gibt Menschen, die unseren Familien nicht wohlgesonnen sind und uns damit schaden wollen. Die Gefängnisse hier sind für Frauen die Hölle, da die Frauen der Willkür des Gefängnispersonals schutzlos ausgeliefert sind, Vergewaltigungen sind dort an der Tagesordnung und wir müssen alles tun um das zu verhindern.“

Mir wurde ganz schwarz vor den Augen und mir wurde jetzt erst richtig die Tatsache bewusst, wie schutzlos ich bin und sagte ängstlich: „Ich werde alles Notwendige tun, um nicht ins Gefängnis zu kommen.“ „Das Problem ist, dass du eine Fremde ohne Familie und eine Ungläubige bist, so kann niemand dich beschützen und eine Frau wird hier nur durch ihre Väter, Brüder oder Ehemänner beschützt.“ erwiderte Fatima. „Aber woher soll ich eine Familie nehmen? Meine Familie zu Hause kümmert sich nur um sich selbst, ich glaube, ich bin verloren.“

Soraya nahm mich fest in ihre Arme und wir heulten uns die Seele aus dem Leib. Fatima hielt meine Hände und sprach: „Mahmood und ich haben uns Gedanken gemacht, was man tun könnte und sind zum Entschluss gekommen - deine Zustimmung vorausgesetzt - dich zu adoptieren. Dafür müsstest du dann zum Islam konvertieren, so werden alle deine Sünden gelöscht, du bist dann unschuldig, wie ein Neugeborenes und kannst nicht mehr für vergangene Taten verantwortlich gemacht werden. Nur ob das dem Gericht ausreichen wird, wissen wir nicht. Vielleicht erwarten sie,

dass du durch eine Ehe mit einem Einheimischen fest in ein Leben in Purdah eingebunden wirst!“

Jetzt wurde mir richtig schwindelig und ich fiel prompt in Ohnmacht.

Die Ärmste, dass war wohl doch ein bisschen zu viel für das Kind.“ stellte Fatima mit Sorge fest.

Sie legten feuchte Tücher auf mein Gesicht und langsam kam ich zu mir.

Ich glaube es gibt wohl keine große Alternative und ich sollte Mahmood und Fatima für ihren Großmut und ihre Güte danken. Sagt mir bitte, was ich tun muss, ich werde alles tun was verlangt wird. Ihr glaubt gar nicht, welche Ängste ich in den letzten Tagen durchlebt habe.“

Soraya sagte: „Es ist kein leichtes Leben für eine Frau in diesem Patriarchat. Aber ich schwöre dir Sultan und ich und deine neuen Eltern werden dich beschützen, du wirst dich aber den Regeln vollständig unterwerfen müssen!

Und das heißt für dich:

1. absolute Unterwerfung unter deinen Vater und deinen zukünftigen Ehemann.

2. strikte Einhaltung der Bekleidungsvorschriften

3. Intensives muslimisches Leben, wie arabisch lernen, den Koran studieren und die Gebetszeiten

einhalten.

Alle Dinge, die für eine westlich erzogene Frau selbstverständlich sind, gelten für dich dann nicht mehr.

Du bist immer so wie ich verschleiert. Wenn du Gäste hast, musst du bei Frauen den zweiten Niqabschleier, sind fremde Männer da, die dritte Schicht über die Augen ziehen.

Wenn du das Haus verlassen willst, dann nur in Begleitung eines männlichen Familienmitglieds und so verschleiert, dass du nicht mehr richtig sehen kannst.“

Und ich dachte: „Jetzt habe ich nur noch zwei Gefängnisse zur Auswahl, also: Adieu westliche Katie und willkommen im Kreis der verschleierten Frauen.“

Und so sagte ich die Worte, die ab jetzt mein ganzes Leben bestimmen werden: „Ich werde euch eine gute Tochter und Schwester sein und versuchen eine gute Muslima zu werden.“

Nach kurzer Zeit bedeckten wir uns und gingen zu den Männern, um ihre Entscheidungen zu hören.

Nun Katie du hast dich entschieden unsere Tochter und Muslima zu werden! Tritt nun vor und sprich die Schahada und unterschreibe die Verträge.“

Nachdem alles erledigt war wurde ich von den Frauen aufs herzlichste beglückwünscht und von den Männern mit meinem neuen Namen Kamila (das heißt die Vollkommene) begrüßt.

Tief ergriffen von der liebevollen Aufnahme in die Familie flossen mir die Tränen und das Gefühl der Geborgenheit, das mir hier zuteil wurde, war dass mir so fremd war und vielleicht dachte ich glücklich, dass alles Allahs Wille sei: Inshallah!

Doch bald hieß es Abschied nehmen, und da wurde mir mein Herz schwer und ich frug: „Aber wer kümmert sich jetzt um Soraya?“

Daraufhin erwiderte Mahmood mein neuer Vater – dafür liebe ich ihn: „Du sollst auch die Koran schule besuchen, dort seht ihr euch dann täglich.“

 

Sultan

 

Nun meine Liebste, freust du dich eine neue Schwester zu haben?“ frug er Soraya. „Hoffentlich wird sie in ihrem neuen Leben glücklich.“ antwortet sie. „Liebes ich weiß doch wie schwer dir dieses Leben fällt, aber ich liebe dich über alles, und glaube mir, wenn erst mal das Kind da ist, wirst du überglücklich sein. Und so wird es auch Kamila ergehen.“

Wenn sie einen so liebevollen Mann wie dich heiratet, glaube ich dir. Aber wenn nicht. Was ist wenn sie einen Mann kriegt, wie unseren Nachbarn? Ich mache mir große Sorgen und Vorwürfe, sie hier her gelockt zu haben.“

Nun, was schlägst du vor, wie glaubst du kannst du deine Schwester beschützen?“

Meine Schwester – wie seltsam das noch für mich klingt – heirate sie, dann weiß

ich, dass es ihr gut gehen wird.“

„ Liebes, habe ich dich richtig verstanden? Du wünscht, dass ich eine zweite Frau heirate, du willst mich ernsthaft mit einer anderen Frau teilen?“

Lass uns erst noch etwas warten, damit sie sich etwas ein leben kann, aber ja du schuldest ihr in dieser Männerwelt deinen Schutz, denn ohne uns wäre ihr das alles gar nicht passiert.“

Soraya, du bist wirklich einzigartig, es ist unglaublich wie du dich immer für deine Familie zurück nimmst, mein Glück dich zu haben ist einfach umwerfend.“

 

Drei Monate später nahm Sultan Kamila zur Frau. Soraya und Kamila teilten sich die Lasten, die ihnen diese Männerwelt auferlegte und wuchsen ohne Eifersucht zu einer starken Familie zusammen .

 

Ende

 

 

The Surprise or Katie's Adventure

This is a free sequel to`The Surprise`from MR, found in

https://talesoftheveils.wordpress.com“, should MR get by

in any way see his rights impaired I delete it immediately. 

 

My English is not so good, feel free to help me.

 

Vulcan

 

The surprise or Katie's adventure

 

 

The more I think about what I have experienced lately, the more I feel like in a bad movie. My Chatfriend Melanie is now called Soraya and leads the life of a total veiled Arab. And she is married to her 20 years and pregnant.

How do I feel: at home, a place to study is waiting for me and one Professor who wants to blackmail me for sex and a completely broken

Family. And so I am stuck here in a strange Arab country I realized that due to the fact that I'm have sunbathed on the roof, will flogged me or imprisoned me or both.

Anyway, Soraya and I are expecting the visit of her mother Fatima and her sisters. Soraya asked me, to disguise, since probably someone else would be there.

Soon, Soraya's father Mahmood and a strange long-bearded man met

in traditional dress, in their wake three black veiled Shape.

Soraya was warmly welcomed by her father.]

Then we women retreated to the women's quarters. There we greeted warmly and made ourselves comfortable. Naturally Soraya was first charged with questions about her pregnancy. But after the tea was served, Soraya's mother Fatima turned to me:'My dear child, we are deeply upset, as you are be treated in our country. The strange man in our company is a high respected clergyman and Sharpshooter and is also the uncle of the man who has reported you. Sultan, Mahmood and the Imam want to discuss how they can help you out of your mishap.“

'If my prayers have been answered, there is still hope for Katie?' Soraya asked in a trembling voice. Fatima said: 'The Matter is more serious than you think. As an unbeliever Katie was only allowed

with permission to come to Mecca and there are people who are not well-disposed to our families and want to harm us. The Prisons here are hell for women because women are arbitrary the prison staff are vulnerable, rape are there on the agenda and we have to do anything about to prevent it.' I was completely black in front of the eyes and now I was properly aware of how defenseless I am and said anxiously, „I'll do everything I can to avoid getting jailed.“ „The Problem is that you are a stranger without a family and an unbeliever too, so nobody can protect you and a woman just gets through here protect by their fathers, brothers or husbands,“ replied Fatima.“But where should I take a family from? My family at home just taking care about theirself, I think I'm lost.“

Soraya took me tight in her arms and we cried our souls out the body. Fatima held my hands and said, 'Mahmood and me

we thought about what we could do and have decided - assuming your approval – to adopt you. You would have to convert to Islam, so all your sins are erased, then you are innocent, like one Newborn and can no longer be held responsible for past deeds. Only if that's enough for the court we do not know. Maybe they expect that you are stuck in a Purdah life by marrying a local!' Now I was really dizzy and I fainted promptly. 'The poor girl, that was a bit too much for her.' Fatima noted with concern. They put damp cloths on my face and slowly I came to myself. Pragmaticly I said:“'I think there is no big alternative and I should thank Mahmood and Fatima for their generosity and kindness. Tell me what I have to do, I will do whatever is required. You do not even believe what fears I have experienced in the last few days.“

Soraya said, 'It's not an easy life for a woman in this Patriarchate. But I swear to you Sultan and I and your new parents will protect you, but you have to submit the rules complete, that means:

1. absolute submission to your father and your future husband.

2. strict compliance with the clothing regulations

3. Intense Muslim life, such as learning Arabic, the study the Koran and do prayer times comply.

All things that are natural for a western-educated woman, will not apply to you then.

You are always as veiled as I am. Every time you have to wear the Niqab with one Layer. Are strange women your guests, you have to wear the second layer, the third if strange men are there or you want to leave the house, then only in the company of one male family member and so veiled that you no longer can see properly.“

And I thought,“Now I have only two prisons to choose from, so: Adieu western Katie and welcome in the circle of veiled Women.“ And so I said the words that determine my whole life from now on:“I will be a good daughter and sister to you and try to become a good muslim.“ After a short time, we covered ourselves and went to the men to hear their decisions.

Now Katie you have decided to become our daughter and Muslima.

Now step forward and speak your Shahada and sign the Contracts.“ After everything was done, I was warmly welcomed by the women and congratulated from the men with my new islamic name Kamila (that is, the Perfect). Deeply moved by the loving acceptance into the family flowed to me, the tears and the feeling of security that came to me here. That was so alien to me and maybe I was happy that will be all the will of Allah: Inshallah!

But soon it was time to say goodbye, and then my heart became mine hard and I asked, 'But who cares about Soraya now?' Then Mahmood returned my new father - for that I love him: 'You should also visit the Koran school, there you will see you every day.'

 

'Now my darling, are you looking forward to having a new sister?' Sultan asked his wife Soraya 'I hope she will be happy in her new life.' she replies. 'Dear, I know how hard this life is for you, but I love you above all, and believe me, when the child is there you will be overjoyed. And so will Kamila.“ „If she marries such a lovely man like you, I believe you. But if not. What if she gets a husband like our Neighbor? I'm very worried and reproach her for coming here to have lured.“

Well, what do you suggest, how do you think you can be your sister to protect?“

My sister - how strange that still sounds to me - marry her, then I know, that she will be fine.“ Dear, did I understand you correctly? You wish me to marry a second wife, you seriously want to devide me with another woman.

Let's wait a little longer so she can lern to live something here, but yes she owe your protection in this male world, because without us it would not have happened to her.“ „You are truly unique, it's incredible how you are always taking back for your family, my luck is to have you,you are simply stunning, simply gorgeous.“ Three months later, Sultan married Kamila. Soraya and Kamila shared the burdens that this men's world imposed on them and grew up without jealousy to a strong family together.

 

The End

 

 

 

 

Das Schwimmbad II von Vulcan nach einer Idee von T_G

 

 

 

Das Schwimmbad II

 

Eine Fortsetzung mit anderen Mitteln :)

Du solltest das Schwimmbad gelesen haben, um die Geschichte der Barbara Bergmann besser zu verstehen. Es ist aber keine Voraussetzung.

 

 

Barbara

 

Nun wie ihr wisst, haben Sabine und Laila die Familien getauscht. Sabine übernahm die Rolle einer streng muslimischen und tief verschleierten Frau, während Laila zu mir zog um fortan ein freies, westliches und selbstbestimmtes Leben zu führen. Zum besseren Verständnis benenne ich ab jetzt meine Adoptivtochter Sabine Bergmann Laila und Laila Kabir nenne ich Sabine.

Zu diesem Zeitpunkt war meine finanzielle Lage sehr angespannt, da ich einfach keine gut bezahlte Arbeit fand. Zermürbt von all den Absagen und dem dauernden Druck Geld zu verdienen, war ich in einer tief depressiven Stimmung.Es ist wirklich schlimm. Du fühlst dich irgend wann nutzlos, wenn niemand dich will und du nicht mehr gebraucht wirst. Dank der Tüchtigkeit der „neuen“ Sabine, sie fand sehr schnell eine Anstellung als Dolmetscherin in der Stadtverwaltung, in der sie genug für uns beide verdient, geht es wieder bergauf. Auch verstehen wir uns prächtig, uns verbindet eine tiefe Freundschaft, die ich mit der „alten“ Sabine so nie hatte. Nichts desto trotz kann das nur vorüber gehend sein, schließlich will Sabine sicher bald ihr eigenes Leben leben und da wird bestimmt kein Platz für eine Freundin sein, die sie mit durch füttern müsste.

 

Ich traf mich jetzt einmal in der Woche mit Hassina, um uns wegen der Mädchen abzusprechen. Ich konnte meinen Kummer vor Hassina nicht verbergen. Ihr konnte keiner was vormachen, sie hatte ein unglaubliches Einfühlungsvermögen. „Liebste Freundin du siehst so bedrückt aus, bitte erzähl mir deinen Kummer, dann wird es dir gleich besser gehen.“ „Es ist nicht wegen unserer Kinder, da ist alles gut. Es sind meine Probleme.“ antwortete ich ihr. „Oh, ihr Deutschen mit eurem dummen Stolz, siehst du nicht, wie sehr ich mit dir fühle, nun sag schon, was mit dir nicht stimmt!“ „Gott tut das gut, zu wissen, dass es jemand in dieser kalten Welt gibt, der sich um mich sorgt! Ich versuche seit Jahren eine vernünftige Arbeit zu finden. Ich bin eine erwachsene Frau von der in diesem Land erwartet wird, dass sie sich und ihre Familie versorgen kann. Statt dessen laufe ich seit Jahren zu den Behörden oder zu Einstellungsgesprächen. Niemand scheint mich zu brauchen, ich bin nur nutzlos.“

Für einige Sekunden war es ganz still unter ihrem Schleier. Dann seufzte sie und sprach: „Barbara, Liebes bist du wirklich so blind, siehst du nicht wie sehr mich deine Gesellschaft erfreut, spürst du nicht die Blicke Mohameds. Was wären wir ohne deine Hilfe. Wir sind so glücklich, wie schön sich alles entwickelt hat.

Und so ergab es sich, dass „Sabine“ meine Tochter wurde und „Laila“ zum Islam konvertierte und die Tochter von Mohamed und Hassina Kabir wurde.

Hassina und ich sind jetzt richtig gute Freundinnen. Wir treffen uns jetzt

regelmäßig im Hotelrestaurant und freuen uns, wenn Mohamed an den Treffen teilnimmt. Er ist wirklich ein Mann, um den ich Hassina beneide. Er strahlt eine ungeheure Kraft aus, und hat doch gleichzeitig ein kluge und sanftmütige Art, wie ich sie bei deutschen Männern nie fand. Gleich wohl fühle ich mich geborgen und sicher in seiner Gesellschaft. Als ich Hassina das sagte, lachte sie herzlich unter ihrem Schleier und sagte: „Meine liebe Freundin du bist ganz schwer in meinen Mann verliebt!“ Ich wurde knall rot wie ein Teenager – sie hatte ja so recht. Konnte ich wissen, dass sie unser Gespräch an ihren Mann weitergab. Sie sah in mir nicht nur eine gute Freundin, sondern auch eine potenzielle zweite Frau Mohamed Kabirs, und somit eine Schwester und Gesellschafterin. Diese Gedanken waren für meine westlichen Vorstellungen natürlich noch weit weg. Doch Hassina kriegt immer was sie will. Jedenfalls genoss ich das Zusammensein mit den beiden, sie waren schließlich meine einzigen Freunde.

So sind wieder einige Monate vergangen, in denen Laila ihren Imam heiratete, Sabine immer mehr sich in unsere Kultur einfügte. In letzter Zeit sehe ich sie kaum noch. Ich glaube, sie ist verliebt.

Beim nächsten Treffen mit meinen beide Freunden sagte mir Hassina: „Liebste Freundin, ich hatte ein Treffen mit deiner Tochter. Sie sagte mir, sie sei in einen Deutschen verliebt und möchte mit ihm zusammenleben.“

„ Ja,“ sagte ich. „das habe ich befürchtet. Sie muss nun ihren eigenen Weg gehen. Ich muss mal wieder sehen, wo ich bleibe.“

Tröstend ergriff eine behandschuhte Hand die meine. Während Mohamed zu mir sagte: „Liebe Barbara, bitte versteh mich nicht falsch, schon lange sehe ich, wie einsam du doch bist und meine Gefühle zu dir sind in der langen Zeit, die wir uns kennen, gewachsen. Es macht einen Araber traurig eine ihm liebgewordene Frau leiden zu sehen. Ich weiß, du bist eine Europäerin und dir sind islamische Sitten fremd. Daher will ich dich bitten, für drei Monate in ein Zimmer neben unserem Appartement zu ziehen. Du wirst von Hassina in unsere Sitten und unsere Religion eingewiesen. Ich werde dich nur noch tief verschleiert sehen. Nach drei Monaten werde ich dich bitten meine Frau zu werden und egal wie du dich dann entscheidest, ich werde dir immer zur Seite stehen.“ „Aber Hassina ist deine Frau, das kannst du ihr doch nicht antun!“ sagte ich ziemlich geschockt. „Was kann er mir nicht antun? Er schenkt mir eine neue Schwester, eine die ich von Herzen lieb gewonnen habe. Bald verlassen mich meine Töchter und dann sind wir uns beide Stütze und Gesellschaft. Ist das nicht wunderbar.“

„Oh, Gott oder muss ich jetzt oh Allah sagen?“ versuchte ich zu scherzen. „Ihr möchtet, dass ich wie einst meine Adoptivtochter zum Islam konvertiere und ein Leben als gehorsame und gläubige Muslimin führe?“

„Du hast drei Monate Zeit es zu probieren, im Islam gibt es keinen Zwang, du musst am Ende immer selbst entscheiden.“sagte Mohamed.

Der Gedanke zurück in meine leere Wohnung zu gehen oder bei meinen Freunden zu sein, ließ mich nicht mehr lange zögern. Ergriffen von soviel Liebe, die mir entgegen gebracht wurde, stimmte ich zu. Ich sah Tränen in Mohameds Augen und hörte auch Hassina schluchzen und jetzt wusste ich, wie sehr sie mich liebten. Sofort schnappte Hassina sich meinen Arm, als hätte sie Angst, ich könnte es mir noch überlegen und brachte mich ins Appartement, wo meine Verwandlung zum schwarzen Gespenst :) augenblicklich stattfand.

Es wurde ein schönes und großzügiges Zimmer für mich eingerichtet.

So sitze ich hier tief verschleiert einen Pfefferminztee trinkend und harre der Dinge, die da kommen werden. Kann ich wirklich mein ganzes altes Leben gegen dieses strenge, unterwürfige Dasein tauschen? Ich bin 35 Jahre alt, ich weiß es nicht, aber Mohamed ist sicher Mitte 50 – ist er nicht ein bisschen zu alt für mich? Er wird mir als seine Frau mit Sicherheit verbieten zu verhüten. Was ist, wenn ich schwanger werde. Ich wollte doch nie eigene Kinder, und wie denke ich heute darüber? Will ich, die scheinbar emanzipierte westliche Frau, wirklich muslimische Ehefrau, vielleicht sogar Mutter werden, die ihrer Familie den Haushalt führt und ihrem Mann gehorsam dient? Verdammt, ja ich war noch nie so glücklich wie jetzt bei ihnen, das ist es mir hundertmal wert!

Und so begann sich dann auch mein neues Leben ziemlich drastisch zu verändern. Um vier Uhr morgens werde ich liebevoll aber bestimmt von Hassina geweckt. „Aufstehen, Schlafmütze, es ist Zeit für das Morgengebet.“ Zum ersten mal verschleiert geschlafen, brauchte ich einige Zeit, um mich zu orientieren. „Sag nicht, dass ich jeden morgen so früh aufstehen muss.“ „Doch wir beten jetzt zusammen, dann machst du dich schnell frisch und wir bereiten dann das Frühstück für Mohamed, du wirst neben mir knien und lernen wie man einen Mann bedient.

Und so lebte ich mit Hassina das Leben einer muslimischen Frau. Sie lehrte mich alles und am Nachmittag ging ich in die Koranschule. Dort halfen mir meine Mitschülerinnen Arabisch zu sprechen und auch in meinem neuen zu Hause sprachen wir bald nur noch arabisch miteinander.

Nach ca. vier Wochen vergaß ich die Zeit, ich lebte mit meinen Liebsten in schönster Gemeinsamkeit. Ich nenne mich jetzt Bire, ein schöner arabischer Name. Den Schleier bemerke ich nur noch selten. Wenn wir mit Mohamed zusammen sitzen, muss ich, da ich noch nicht seine Frau bin, alle drei Lagen des Niqab überziehen, aber selbst die beinahe Blindheit stört nicht mein Gefühl tiefer Zugehörigkeit zu ihnen.

„Bire, heute sind die drei Monate um, wie hast du entschieden?“ frug Hassina mich. „Wie es sind schon drei Monate um?“ Ich musste mich erst mal setzen.

„Wenn du liebe Hassina mich zur Schwester nimmst, werde ich mich tief geehrt fühlen und mit Freuden Mohameds zweite Frau und eine gute Muslimin werden.“

Wir umarmten uns und gingen zu Mohamed. Voller Freude fuhren wir zur Moschee. Alle warteten auf uns. Laila mit ihrem Mann, den Imam, und ihre drei Schwestern und auch zu meiner großen Freude meine Sabine. Sie stellte mir einen Deutschen als ihren zukünftigen Ehemann vor.

Wir gingen in die Moschee und ich sprach die Schahada. Mit dem Einverständnis Hassinas gaben Mohamed und ich uns das Eheversprechen.

Weinend vor Glück lagen wir Frauen uns in den Armen. Dann ermahnte uns unser Mann, dass es Zeit wäre zu gehen. Und so folgten wir gehorsam unserm Gatten nach Hause.

 

Ein Jahr später

 

Heute habe ich mein erstes Kind entbunden. Ein Junge. Er soll Achmed heißen. Ich bin so glücklich, er ist wunderschön. Meine Schwester Hassina sitzt bei mir am Bettrand und hält mir die Hände. Mohamed kommt mit unserem Sohn auf den Arm ins Zimmer. „Ich glaube liebste Bire, unser Sohn hat Hunger.“ Er reicht ihn mir. „ Sobald du fertig bist, können wir nach Hause fahren.“

Alle waren da, als wir zu Hause ankamen: Sabine und Laila mit ihrem Mann und ihrem Sohn Rachid, die drei Mädchen Rabia, Safa und Hadia.

Ich lebe jetzt in einer richtigen Familie und sie wird immer größer. Heute trage ich stolz meine Schleier. Mit ihnen erweise ich Allah und meiner Familie meine Liebe und meinen Respekt. Wir sind alle endlich angekommen und überglücklich.

 

Ende

 

 

 

 

 

 

 

The SwimmingPool II written by vulcan from an idea by T_G

Barbara`s story or the transformation of a modern woman through welfare cuts

 

 

Inspired by the story "The Swimming Pool" by T_G found in "talesoftheveils.wordpress.com" 

 

Vulcan

 

 

The Swimming Pool II

 

A continuation by other means :)

For better understanding the history of Barbara Bergmann ,you should have read the „swimming pool“ in "talesoftheveils.wordpress.com". But it is not a requirement.

 

Barbara

 

Now, as you know, Sabine and Laila who swapped families. Sabine

took over the role of a strict Muslim and veiled

Wife, while Laila moved to me - to lead from then on a free, western and independent live.

 For a better understanding I`ll call from now my adopted daughter Sabine Bergmann Laila and Laila Kabir I`ll call Sabine.

At that time, my financial situation was very tense, because I

simply could not find well-paid work. Worn down by all the cancellations and the constant pressure to make money, I was in a deep depression .It is really bad. You feel useless at some point,

if no one you want and you'll no longer needed. Thanks to the

Driving of the "new" Sabine, she quickly found a job as a

Interpreter in the municipality in which she earned enough for both of us, things are looking up. We also see ourselves gorgeous, us

a deep friendship, which I with the "old" Sabine so never

would have. Nevertheless, this can be only temporarily, after all, Sabine will soon take her own live and there is certainly no

room for a friend to feed by. I hit me now once a week with Hassina to us because deny girls. I could not hide my sorrow before Hassina.

Your could no fooling, she had an incredible Empathy.

"Dearest friend you look so depressed from, please tell me your grief, it is you go better. "" It is not because of our children, because everything is good. That are my problems. " I answered her.

"Oh, you Germans with your foolish pride, you see not how much I feel for you, now tell already, what's wrong with you! "

"God, it does well to know that there is someone in this cold world,

cares about me! I try to find a sensible work for years. I am a grown woman.In this country they can provide themselves and their families. Instead, I run for years the authorities or to job interviews. Nobody seems to need me, I'm just useless. "

It was quiet for a few seconds under her veil. Then she sighed

and said, "Barbara, dear, are you really so blind that you can not see

how much I enjoyed your company, dont you feel the stares of

Mohammed. What would we be without your help. We are as happy as

everything has developed.

And so it turned out that "Sabine" was my daughter and "Laila" for

Islam converted and the daughter of Mohamed and Hassina Kabir

has been.

Hassina and I are now really good friends. We meet now

regularly in the hotel restaurant and be happy if Mohamed participates our meetings. He really is a man for whom I envy Hassina.

He exudes a tremendous strength, and has also a wise

and gentle way I never found among German men. Equal

well I feel safe and secure in his company. If I said Hassina about my feelings she laughed heartily under her veil and said:

"My dear friend you're all madly in love with my husband!" I

got bright red as a teenager - she was so right. Could I know

that she passed on our conversation to her husband. She saw in me not only a good friend, but also a potential second wife of Mohamed

Kabir, and thus a sister and partner. These thoughts

were for my western ideas of course, still far away. But

Hassina always gets what she wants. Anyway, I enjoyed the

Together with the two, they were finally my only friends.

So, few months have gone by in which Laila married her Imam,

Sabine always fitted in with our culture. Lately

I hardly see her. I think she's in love.

At the next meeting with my two friends Hassina told me:

"Dearest friend, I had a meeting with your daughter. She said to me,

she was in love with a German and want to live with him. "

"Yes," I said. "I was afraid. „Now she have to go her own way.

I have to see where I'll stay again. "

Comforting took a gloved hand mine.While Mohamed

said to me: "Dear Barbara, please do not get me wrong, for a long time I see how lonely you are, and yet my feelings to you are

long time that we know each other, grown. To see a cherished woman`s suffer makes me sad. I know you're a

European and you are Islamic mores alien. Therefore I want you

ask to pull for three months in a room next to our apartment. You will be briefed of Hassina in our morals and our religion.

I'll just have to see you heavily veiled. Than after three

months, I will ask you to be my wife and no matter how you decide, I will always stand by you. "" But Hassina is your wife, you can not do that to her yet, "I said rather shocked. "What can`t he do this to me? He gives me a new Sister, one that I have gained from my heart loving. , my daughters will leaving soon and then we are both support and society. Is not that wonderful. "

"Oh, God, or I have to say oh Allah?" I tried to joke.

"You want that I, like once my adopted daughter, to convert to Islam

and live as an obedient and devout Muslim?"

"You have three months to try it, in Islam there is no compulsion,

You have to decide for yourselve end up getting. "said Mohamed.

The idea to go back into my empty apartment or to be with my friends, let me hesitate much longer. Seized by much Love that was placed in me, I agreed. I saw tears in Mohamed's eyes and heard Hassina sobbing and now I knew how much they loved me. Hassina immediately grabbed my arm as would have scared that I will think about it and brought me to the Apartment where my transformation into a black ghost :) immediately took place.

It was a beautiful and spacious room for me. So I sit here drinking heavily veiled a mint tea, and wait patiently the things that are to come. Can I really swap my old life against this strict, submissive existence? I'm 35 Years old, I do not know, but Mohamed is safe in his 50s – perhaps he is a bit too old for me? As his wife he will certainly

ban me to prevent. What if I get pregnant. I never wanted own children, but how I feel about this today? Do this seemingly liberated western woman really want to become a muslim woman

maybe even become a mother, leading her family's budget and

is obedient to her husband? Hell, yes, I think I've never been so happy

like with them now, it's worth it to me a hundred times!

And so my life become a quite drastically change.

At four o'clock in the morning I will lovingly but firmly aroused of

Hassina. "Get up, sleepyhead, it's time for the Morning prayer."

Slept veiled the first time, it took me some time to get my bearings. "Do not say that I see every morning as early

have to get up. "" But we pray together now, then you make yourself

fast fresh and we then prepare breakfast for Mohamed, you'll

kneeling next to me and learn how to use a man.

And so I lived with Hassina the life of a Muslim woman.She

taught me everything, and in the afternoon I went to the madrasa. There helped i got help by my classmates to speak Arabic as well as in

my new home, we spoke soon only Arabic together.

After about four weeks I lost track of time, I lived with my loved ones in a most beautiful community. 

I call myself now Bire, a beautiful Arabic name. The veil I rarely notice. If I am with Mohamed, I have to,because I'm not his wife,

cover all three layers of the niqab, but even the almost blindness

does not interfere with my deep sense of belonging to them.

Than the day of my decision has come: "Bire, today the three months are up, how did you decide?" Asked Hassina me."Are already three months gone?" I had to take place set times.

"If you want Hassina take me to be your sister, I feel deeply honored and with joy I will become Mohamed`s wife and a good

Muslim. "

We hugged and went to Mohamed. Full of joy we went to

Mosque. All were waiting for us. Laila with her son and her husband, the Imam, and her three sisters and to my great joy my Sabine. She imagined a German as her future husband. We went into the mosque and there I said my shahada. With the consent of Hassinas Mohamed and I gave the wedding vows.

Crying with happiness we women were in each others arms. Then admonished us our man, it was time to go. And so we followed obediently our husband to our home.

 

One year later

Today I released my first child.A boy. He should be called Achmed. I'm so happy, he's beautiful. My sister Hassina sitting with me at the edge of the bed, holding my hands. Mohamed comes with our son on the arm into the room. "I think dearest Bire, our son is hungry. "He hands my son to me."Once you're done, we can drive back home."

When we got home we meet the complete family: Sabine with her german fiance and Laila with her husband and her son Rachid and Hassinas daughters Rabia, Safa and Hadia.

Now we are a real great family and it is growing. Today I proudly wear my veils, in them, I show Allah and my family my love and respect.

We are all finally arrived and overjoyed.

 

The End