Veiled PAGE

Email:   vulcan@anarchocat.com

Das ist mein Land!

 

Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ich jemals mir Gedanken, geschweige denn Text machen würde über Deutschland, oder besser gesagt ihre Bewohner.

Warum eigentlich auch? Gibt es wirklich nichts wichtigeres zu bedenken. Bestimmt!

Vielleicht will ich mich nur rächen, für all die Langeweile, der ich durch eure Politiker und eurer Presse dauernd ausgesetzt worden bin. 

Dass ich Deutscher bin, ist für mich höchstens ein genetischer Lotteriegewinn. Ich kann mich definitiv nicht daran erinnern, in irgend einer Weise etwas dafür getan zu haben. 

 

Ich bin hier: 1. geboren, 2. aufgewachsen und 3. alt geworden und das impliziert vielleicht eine gewisse Lebenserfahrung.

Mehr aber auch nicht. Denn mein Hauptaugenmerk lag mehr auf Fressen, Saufen und Ficken! Wenn ich ehrlich bin.

 

Zu Punkt 1 kann ich nichts; zu Punkt 2 dito; zu Punkt 3 dito.

 

Na ja, wenn es denn sein muss, Deutschland.

Dann mache ich mal einen Spaziergang durch die Stadt und lausche euren Gedanken. Du glaubst, ich kann eure Gedanken nicht lesen. Nichts einfacher als das. Alles steht in Großbuchstaben auf euren hohlen Gesichtern geschrieben.

 

Und ihr denkt:

Mit was will der alte Sack uns jetzt wieder belabern?

Kann der nicht endlich mal sterben?

Der alte Idiot nimmt uns nur die Luft zum Atmen!

Überhaupt sollte man den Alten das Autofahren verbieten, die haben doch gar keine funktionierende Selbsteinschätzung mehr!

Das ist bestimmt das senile, alte Stück Scheiße, das immer auf der linken Spur 80 km/h fährt.

Und im Supermarkt gerne auch mal dann einkauft, wenn wir Berufstätigen unsere kostbare Freizeit dafür opfern müssen.

 

 

Mein Nachbar von nebenan heißt Müller, ist auch Punkt 1 bis 3.

Nur der sitzt im Rollstuhl.

 

Und ihr denkt:

Draußen auf der Straße nimmt der Krüppel uns kostbaren Parkraum weg mit seinem riesigen Behindertenparkplatz!

Ewig stehen diese behinderten Penner im Weg rum! Ich bin wichtiger! Ich habe es eilig!

Ist dem das gar nicht peinlich, dauernd bei fremden Leuten um Hilfe zu betteln!

Wenn der nicht alleine mehr klarkommt, soll er doch ins Heim gehen!

 

 

Der Nachbar über mir heißt Ahmed. Wie der Name schon sagt: ein Kanake und mein Freund.

 

Und ihr denkt:

Was will der hier? Der soll sich in sein Kafferland verziehen!

Diese Typen begrabschen unsere anständigen Frauen!

Ihre Weiber selbst verstecken sie unter der Burqa. Bestimmt nur, damit man nicht sieht, dass sie grün und blau geprügelt werden!

Das sind doch alles nur Wirtschaftsflüchtlinge!

Die wollen gar nicht arbeiten, diese Sozialschmarotzer.

Wenn noch mehr von diesem Pack in unser Land kommt, übernehmen die mein geliebtes Deutschland!

 

 

 

Jetzt hätte ich doch beinahe Willy vergessen. Die arme Sau kannte schon mal bessere Zeiten. Soll mal ein ganz passabler Bankangestellter mit Familie,Haus und so gewesen sein, der alte Suffkopf.

 

Und ihr denkt:

Stand da nicht mal was in der Zeitung: Obdachloser zusammengeschlagen und verbrannt.

Den sollte man, wie in Amerika, in einem Bootcamp aus nüchtern und drillen, bis Blut kommt!

Dem finanziere ich mit meinen Krankenkassen Beiträgen nur seine Sauferei!

Aber die arme alte Rentnerin, die ihr Leben lang gearbeitet hat, kriegt eine Rente von der sie nicht leben kann!

 

 

Das waren nur ein Paar Beispiele. Ich habe noch mehr Nachbarn. Für alle gelten, mal mehr mal weniger, Punkt 1 bis 3.

 

Wollte euch nur mal zeigen, wie ihr tickt.

Wenn ihr etwas sagt, dann 'glaubt ihr' oder 'meint ihr', nur ihr wisst nichts! Davor habt ihr viel zu viel Angst. 

Ihr sagt, ihr liebt Deutschland aber in Wirklichkeit könnt ihr euch nur selbst nicht lieben.

Ihr wollt alles glauben, was man euch erzählt. Selbstständiges Denken wäre von euch, den Lügnern gegenüber, wirklich unhöflich, nicht wahr? 

Nur fürchtet ihr nichts mehr als die Wahrheit.

Ihr seid sozial, aber dabei nie aus eigenem Antrieb oder mit einem Verständnis für die Umstände, die zur Not führte. Ich glaube manchmal, ihr habt Angst die Not der anderen könnte euch infizieren, wie eine Krankheit.

Ihr verwehrt eurem Nächsten die Menschenrechte, weil ihr euch selbst davor fürchtet, ein eigenverantwortlicher, unabhängiger, kritischer und liebevoller Mitmensch zu sein.

 

 

Und dann lerne ich dich persönlich kennen. Wir führen ein wunderbares Gespräch, sodass jeder von uns davon profitiert.

 

Und ich denke:

So schlecht, wie du immer meinst, sind die Leute gar nicht.

Wir trennen uns und jeder geht seiner Wege.

 

Doch:

Auf unseren hohlen Fratzen kann man wieder diese elende Scheiße lesen Der Draht um unseren Köpfen wird immer strammer gedreht:

Hab Angst vor dir selbst.

Hab Angst vor allem Fremden.

Lass andere für dich denken.

Wenn du die Augen fest zu drückst, siehst du erst wie schön es hier in deinem wunderschönen Deutschland ist.